GEMEINNÜTZIG STIFTEN

Wir alle sind verantwortlich

Eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn öffentliche Hand und privater Sektor zusammenarbeiten. Der Staat hat die Aufgabe, eine Grundversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger in gesellschaftlichen Bereichen sicherzustellen. Doch er ist nicht allein verantwortlich für das Wohl der Gesellschaft. Jeder verantwortungsvolle Mensch einer Zivielgesellschaft sollte sich, je nach Fähigkeiten und Möglichkeiten, für die Entwicklung auf sozialer, kultureller und wissenschaftlicher Ebene engagieren. Dieses Engagment hat viele verschiedene Formen. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf gemeinnützige Stiftungen und Fonds, denn sie garantieren Nachhaltigkeit.

Um dies erfolgreich voranzutreiben, braucht es eine sehr gute Vernetzung zu den verschiedenen Stakeholdern und natürlich auch unter den Mitgliedern des Verbands für gemeinnütziges Stiften. Der Verband will auch die steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für gemeinnützige Stiftungen positivieren und für die Zukunft mitgestalten.

Unsere Motivation

Die Herausforderungen an unser Zusammenleben, an die Entwicklung unserer Kenntnisse und Fertigkeiten, an die Gestaltung unserer Zukunft sind komplex und divers geworden.

Jede/r von uns darf, soll und muss Kreativität und Kompetenz, Kapital und Kapazität in den steten Prozess der Verbesserung unserer Gesellschaft einbringen. ‚Good governance‘ ist nicht delegierbar; gemeinnütziges Engagement ist der Beitrag der Zivilgesellschaft um unser Land zum Blühen zu bringen.

Gesetzlicher Rahmen

Privatstiftungen, Bundesstiftungen, und je nach Bundesland unterschiedlich gesetzlich geregelte Landesstiftungen, dazu die Sparkassenstiftungen im föderalen Gesetzesdickicht:
Dreiviertel der Stiftungen in Österreich (2.609) fallen unter das Privatstiftungsgesetz (PSG 1993), der Rest unterliegt dem Bundes-Stiftungs- und Fonds-Gesetz, einem von neun Landesstiftungsgesetzen oder dem Sparkassen-Gesetz (Zahlen aus 2014):

Innovationsstiftung für Bildung

Talente fördern und Geld für neue Ideen

Die österreichische Politik hat sich als Ziel gesetzt, dass Österreich zu einem Innovations-Leader werden soll. Hierzu benötigt man Veränderung, Kreativität und Mut und dies auf allen Ebenen der Bildung. Zur Förderung und Umsetzung von Bildungsneuerungen hat Österreich mit der Innovationsstiftung ein völlig neues Instrument geschaffen.

Michael Petritz von der KPMG Alpen-Treuhand GmbH hat für Sie zwei Informationsblätter zusammengestellt, die einerseits die Eckdaten der Stiftung abbildet und andererseits die Errichtung Ihrer Substiftung vorstellt.

(siehe Handreichungen in der Seitenleiste LITERATUR)

Das Gemeinnützigkeitsgesetz BStFG 2015

Der Gesetzgeber belohnt gemeinnütziges Stiften durch Steuervorteile, ähnlich wie Spenden durch steuerliche Absetzbarkeit belohnt wird, und macht Stiften damit attraktiver. Dem Staat entgehen zwar Steuereinnahmen, doch er gewinnt eine aktive Bürgerschaft, die sich an der Entwicklung des Gemeinwohls beteiligt, den Haushalt entlastet und die Resilienz der Zivilgesellschaft stärkt.

Die wichtigsten Punkte im neuem Bundesstiftungs- und  Fondsgesetz BStFG 2105:

  • Die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung ist erwünscht und entbürokratisiert
  • Privatstiftungen werden beim Spenden Privatpersonen gleichgestellt
  • 10% der Jahreseinkünfte (bis zu 500.000 €) sind innerhalb von 5 Jahren steuerlich begünstigt
  • Immobilien können ohne Grunderwerbsteuer und der Gebühr für die Grundbucheintragung gestiftet werden
  • Gelistete Projektträger im Kontext von Kunst und Kultur sind steuerbegünstigt
  • Stiftungen können in Fonds umgewidmet werden

Gesetzestext: Bundes-Stiftungs- und Fondsgesetz

Vergleich BStFG - PSG
vergleich_bstfg-psg_1.pdf - 253 kB

 

Präsentation zur Veranstaltung vom 26.1.2016:
BStFG - verstehen, interpretieren, leben (Solutio Stiftungspartner GmbH.)
160126_vortrag_semperconstantia.pdf - 190 kB

 

Eine gemeinnützige Stiftung gründen.

Ab 1.1.2016 stellt die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung eine Option für jede Bürgerin und jeden Bürger dar, die/der sich mit € 50.000,- Gründungskapital an der Gestaltung unserer Gesellschaft aktiv beteiligen und langfristig gemeinnützig engagieren will.

Leitfaden für angehende StifterInnen

Gesetztestexte

Stellungnahme

Zum Entwurf des Innovationsstiftung-Bildung-Gesetzes am 14.11.2016

PDF - 307 kB

 

Stellungnahme

zum Deregulierungs- & Anpassungsgesetz 2016 (BMI-LR1341/0007-III/1/2016)

PDF - 312 kB

 

Bundes-Stiftungs- und Fondsgesetz

PDF - 177 kB

 

Vergleich BStFG - PSG

PDF - 253 kB

 

BStFG - verstehen, interpretieren, leben

Präsentation zur Veranstaltung vom 26.1.2016 (Solutio Stiftungspartner GmbH)

PDF - 190 kB

 
 

Downloads

Werte-Kodex

PDF - 2 MB

 

Antrag ordentliches Mitglied

DOCX - 79 kB

 

Antrag außerordentliches Mitglied

DOCX - 79 kB

 

Beitragsschema

PDF - 163 kB

 
 

Literatur

Anstifter | 2017

NEU !

PDF - 4 MB

 

Herausforderung: Veranlagung

Dr. Richard Franz führt an das Thema heran.

PDF - 622 kB

 

Philanthropie, ja! Aber wie?

Wir geben die Antwort auf die 10 ersten Fragen zukünftiger Stifterinnen und Stifter.

PDF - 430 kB

 

Bürgerstiftungen

Gemeinsam für die Region: Stiften kann nicht nur eine/r allein.

PDF - 541 kB

 

Innovationsstiftung für Bildung

Handreichungen PDF - 861 kB
PDF - 788 kB

 

Stiftungsatlas

Wie wir Österreich zum Blühen bringen

PDF - 1 MB

 

Leitfaden für GründerInnen

PDF - 479 kB

 

Impact Investing

Ein Handout zur Begebung von Anleihen durch Gemeinnützige

PDF - 633 kB

 
 

Gesetzestext und Stellungnahme

Gesetztestext und Stellungnahme des Verbands für gemeinnütziges Stiften zum Gesetzesentwurf

PDF - 542 kB  |  parlament.at

 

Die Stiftungslandschaft in der Alpenrepublik

... aus der Sicht unserer deutschen KollegInnen:

die-stiftung.de

 

ETHISCH & NACHHALTIG: Stiftungsvermögen WIRKT

Literatur und Präsentationen zur Veranstaltung vom 4.5.2016

Studie PDF - 770 kB
Impulsvortrag PDF - 1 MB
Powerpoint PPT - 1 MB

 

Nachlese zur Veranstaltung vom 27.4.2016

Nachlese zur Veranstaltung vom 27.4.2016: Hospizarbeit - Stiefkind am Sozialen und Gesundheitssektor?

Studie Altersmedizin PDF - 2 MB
Altersbilder DOCX - 16 kB